Tipps
Do
29 Jul
18:00—19:00

„Joseph Beuys und die Direkte Demokratie“

Do
29 Jul
18:00—19:00

Von Kühen, edlen Damen und verzauberten Landschaften. Oder von der Liebe zur Malerei:Neues aus dem 19.

Di
03 Aug
14:00—19:00

Es grünt so grün — Pflanzen und Bäume

Jul 21

Di 27
10:00 — 20:00
INTERVENTION BEUYS 100

„Die Zukunft, die wir wollen, müssen wir erfinden — Gespräche über Demokratie“

Mit OMNIBUS für Direkte Demokratie

Um eine neue Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung zu gestalten, ist die Volksabstimmung Instrument und Bedingung. Sie wurde von Beuys maßgeblich mit entwickelt, der 1971 die „Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“ in Düsseldorf gründete. 1987 startete auf der documenta 8 der erste OMNIBUS für Direkte Demokratie. 2021 organisiert der OMNIBUS gemeinsam mit vielen Menschen und Organisationen parallel zur Bundestagswahl die erste bundesweite Volksabstimmung über vier wichtige Zukunftsthemen.

Täglich von 10–18 Uhr können sich alle Besucherinnen und Besucher über die ABSTIMMUNG21 am OMNIBUS informieren und direkt teilnehmen.
Mi 28
10:00 — 17:00
INTERVENTION BEUYS 100

„Die Zukunft, die wir wollen, müssen wir erfinden — Gespräche über Demokratie“

Mit OMNIBUS für Direkte Demokratie

Um eine neue Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung zu gestalten, ist die Volksabstimmung Instrument und Bedingung. Sie wurde von Beuys maßgeblich mit entwickelt, der 1971 die „Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“ in Düsseldorf gründete. 1987 startete auf der documenta 8 der erste OMNIBUS für Direkte Demokratie. 2021 organisiert der OMNIBUS gemeinsam mit vielen Menschen und Organisationen parallel zur Bundestagswahl die erste bundesweite Volksabstimmung über vier wichtige Zukunftsthemen.

Täglich von 10–18 Uhr können sich alle Besucherinnen und Besucher über die ABSTIMMUNG21 am OMNIBUS informieren und direkt teilnehmen.
Do 29
10:00 — 20:00
INTERVENTION BEUYS 100

„Die Zukunft, die wir wollen, müssen wir erfinden — Gespräche über Demokratie“

Mit OMNIBUS für Direkte Demokratie

Um eine neue Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung zu gestalten, ist die Volksabstimmung Instrument und Bedingung. Sie wurde von Beuys maßgeblich mit entwickelt, der 1971 die „Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“ in Düsseldorf gründete. 1987 startete auf der documenta 8 der erste OMNIBUS für Direkte Demokratie. 2021 organisiert der OMNIBUS gemeinsam mit vielen Menschen und Organisationen parallel zur Bundestagswahl die erste bundesweite Volksabstimmung über vier wichtige Zukunftsthemen.

Täglich von 10–18 Uhr können sich alle Besucherinnen und Besucher über die ABSTIMMUNG21 am OMNIBUS informieren und direkt teilnehmen.
   
18:00 — 19:00
VORTRAG BEUYS 100

„Joseph Beuys und die Direkte Demokratie“

Brigitte Krenkers, Initiatorin und Gesellschafterin des OMNIBUS für Direkte Demokratie gGmbH, und Werner Küppers, Autodidakt, Kapitän des weißen OMNIBUS für Direkte Demokratie: „Joseph Beuys und die Direkte Demokratie“
© OMNIBUS für Direkte Demokratie

„Die Zukunft, die wir wollen, muss erfunden werden. Sonst bekommen wir eine, die wir nicht wollen“ (Joseph Beuys). Um eine neue Gesellschafts-
und Wirtschaftsordnung zu gestalten, ist die Volksabstimmung Instrument und Bedingung. Sie wurde von Beuys maßgeblich mit entwickelt, der 1971
die „Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“ in Düsseldorf gründete. 1987 startete auf der documenta 8 der erste OMNIBUS
für Direkte Demokratie. 2021 organisiert der OMNIBUS gemeinsam mit vielen Menschen und Organisationen parallel zur Bundestagswahl die erste
bundesweite Volksabstimmung über vier wichtige Zukunftsthemen.

Tipp
   
18:00 — 19:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Von Kühen, edlen Damen und verzauberten Landschaften. Oder von der Liebe zur Malerei:Neues aus dem 19.

Mit Blanche Priel, M.A.
Hans Thoma (1839–1924) Milly und Else Haag, 1883, Museum Wiesbaden, erworben 2020. Foto: Museum Wiesbaden / Dirk Uebele

Als Museumsgründung des 19. Jahrhunderts fühlt sich das Museum Wiesbaden den künstlerischen Werken dieser Zeit besonders verbunden. Wie an einer Perlenschnur reiht die Ausstellung die mannigfaltigen künstlerischen Entwicklungen des 19. Jahrhunderts auf und dokumentieren die einzigartigen malerischen Fähigkeiten dieser Epoche.

3,— Euro, zzgl. Eintritt
Teilnehmerzahl begrenzt.
Für die Teilnahme an der Führung benötigen wir kein Kontaktdatenformular und auch keinen negativen Testnachweis.
Tipp
Fr 30
10:00 — 17:00
INTERVENTION BEUYS 100

„Die Zukunft, die wir wollen, müssen wir erfinden — Gespräche über Demokratie“

Mit OMNIBUS für Direkte Demokratie

Um eine neue Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung zu gestalten, ist die Volksabstimmung Instrument und Bedingung. Sie wurde von Beuys maßgeblich mit entwickelt, der 1971 die „Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“ in Düsseldorf gründete. 1987 startete auf der documenta 8 der erste OMNIBUS für Direkte Demokratie. 2021 organisiert der OMNIBUS gemeinsam mit vielen Menschen und Organisationen parallel zur Bundestagswahl die erste bundesweite Volksabstimmung über vier wichtige Zukunftsthemen.

Täglich von 10–18 Uhr können sich alle Besucherinnen und Besucher über die ABSTIMMUNG21 am OMNIBUS informieren und direkt teilnehmen.
Sa 31
11:00 — 13:45
MUSEUMSWERKSTATT FÜR KINDER

Kristalle genau beobachten, zeichnen und farbig gestalten

Mit Irene Schwetz
Mineralien bilden unsere Welt und sind meist Millionen von Jahren alt. Auch für Lebewesen sind sie unentbehrlich. Manche lassen sich nur an einem Ort der Welt finden, andere nahezu überall. Mit den Augen, den Händen und mit Experimenten können Kinder und Erwachsene die Welt der Mineralien in der Ausstellung erforschen.
Für Kinder von 6—12 Jahren
10,— Euro je Kind inkl. Eintritt

Anmeldung:
bis Fr 16:00, Fon 0611 / 335 2250 (Kasse)
   
19:00 — 20:00
INTERVENTION BEUYS 100 — WORKSHOP AUF SCHLOSS FREUDENBERG

„Gib mir Honig“ (Joseph Beuys)

Ein Bewegungsworkshop im Denken mit Johannes Stüttgen
Foto: iStock-478066390

Das Geld im demokratischen Kreislauf: Seit der Entstehung der modernen arbeitsteiligen Wirtschaft bezieht sich das Geld nicht mehr auf Vergangenes, sondern auf Zukünftiges. Es wird aus dem Nichts geschöpft und als Kredit in Umlauf gebracht. So ermöglicht es, dass die Arbeit stattfinden kann. Die Arbeit am Ganzen. Einkommen ist also nicht mehr Lohn, sondern ein Menschenrecht.

Johannes Stüttgen hat mit Joseph Beuys wichtige ökologische Pilotunternehmen gestartet, insbesondere für die Verwirklichung der Direkten Demokratie. Zur Eröffnung des Workshops beschreibt er den Geldkreislauf aus der Sicht des erweiterten Kunstbegriffs.

Eine Kooperation von OMNIBUS für Direkte Demokratie, Museum Wiesbaden und Schloss Freudenberg. Eintritt frei.

Aug 21

So 01
15:00 — 16:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Kristalle — Vom Diamant bis zum Gips

Mit Ronja Zenz B.Sc.
Mineralien bilden unsere Welt und sind meist Millionen von Jahren alt. Auch für Lebewesen sind sie unentbehrlich. Manche lassen sich nur an einem Ort der Welt finden, andere nahezu überall. Mit den Augen, den Händen und mit Experimenten können Kinder und Erwachsene die Welt der Mineralien in der Ausstellung erforschen.
Di 03
14:00 — 19:00
ZEICHNEN IM MUSEUM

Es grünt so grün — Pflanzen und Bäume

Mit Katja Rosenberg
Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Mit Bäumen und Pflanzen tun sich manche Zeichnerinnen und Zeichner schwer. Der Detailreichtum, die Vielfalt an Strukturen und Formen, das Vor- und Hintereinander der Objekte können etwas einschüchternd wirken. Auch das Mischen von natürlich wirkenden Grüntönen ist ein Thema für sich. Dieser Kurs vermittelt verschiedene Methoden, wie man der grünen Umgebung zeichnerisch und mit Aquarellfarben näher kommt. Bei schönem Wetter zeichnen wir in den Grünanlagen in Museumsnähe.

45,— Euro (*22,50 Euro) Einzeltermin, 120,— Euro für drei Tage (*60, — Euro), *vergünstigte Preise für Schüler:innen und Studierende
Tipp
   
18:00 — 19:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Von Kühen, edlen Damen und verzauberten Landschaften. Oder von der Liebe zur Malerei: Neues aus dem 19.

Mit Blanche Priel M.A.
Als Museumsgründung des 19. Jahrhunderts fühlt sich das Museum Wiesbaden den künstlerischen Werken dieser Zeit besonders verbunden. Wie an einer Perlenschnur reiht die Ausstellung die mannigfaltigen künstlerischen Entwicklungen des 19. Jahrhunderts auf und dokumentieren die einzigartigen malerischen Fähigkeiten dieser Epoche.
Mi 04
12:15 — 12:35
KUNSTPAUSE

Frank Gerritz — Temporary Ground

Besucher:innen in der Ausstellung. Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Inspiration in der Mittagspause: Jeden Mittwoch bietet das Museum Wiesbaden eine Kurzführung an.

Tipp
Do 05
18:00 — 19:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Jugendstil

Mit Monika Öchsner M.A.
Das Museum Wiesbaden zeigt die Sammlung von Ferdinand Wolfgang Neess als dauerhafte Präsentation im Südflügel des Museums Wiesbaden. Die über 500 Objekte bilden einen Querschnitt durch alle Gattungen des Jugendstils und führen beispielhaft vor, in welcher Qualität und Stilhöhe die Kunst des ausgehenden 19. Jahrhunderts auftrat.
Sa 07
10:00 — 18:00
FREIER SAMSTAG

Von Kühen, edlen Damen und verzauberten Landschaften. Oder von der Liebe zur Malerei: Neues aus dem 19.

Für alle Besucher:innen ist der Eintritt frei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
In der Ausstellung gibt es jede Menge Kühe zu entdecken! Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Kommen Sie und entdecken Sie die Vielfalten in unseren Sonderausstellungen und Dauerpräsentationen.

Tipp
   
12:00 — 12:30
FAMILIENFÜHRUNG

Von Kühen, edlen Damen und verzauberten Landschaften. Oder von der Liebe zur Malerei:Neues aus dem 19.

Mit Fabienne Müller M.A.
   
12:45 — 13:15
FAMILIENFÜHRUNG

Von Kühen, edlen Damen und verzauberten Landschaften. Oder von der Liebe zur Malerei:Neues aus dem 19.

Mit Fabienne Müller M.A.
Ausstellungsansicht. Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert
Tipp
So 08
14:00 — 15:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Von Kühen, edlen Damen und verzauberten Landschaften. Oder von der Liebe zur Malerei: Neues aus dem 19.

Mit Tamina Müller M.A.
Als Museumsgründung des 19. Jahrhunderts fühlt sich das Museum Wiesbaden den künstlerischen Werken dieser Zeit besonders verbunden. Wie an einer Perlenschnur reiht die Ausstellung die mannigfaltigen künstlerischen Entwicklungen des 19. Jahrhunderts auf und dokumentieren die einzigartigen malerischen Fähigkeiten dieser Epoche.
   
15:00 — 16:00
FAMILIENFÜHRUNG

Kristalle erkunden

Mit Marius Müller

Mineralien bilden unsere Welt und sind meist Millionen von Jahren alt. Auch für Lebewesen sind sie unentbehrlich. Manche lassen sich nur an einem Ort der Welt finden, andere nahezu überall. Mit den Augen, den Händen und mit Experimenten können Kinder und Erwachsene die Welt der Mineralien in der Ausstellung erforschen.

Tipp
Di 10
18:00 — 19:00
ONLINE VORTRAG

Der jüngste Vulkanausbruch auf Island. Überwachung des Fagradalsfjall mittels luftgestützter Photogrammetrie.

Mit Nils Gies, Island und Bern
Plattform: Zoom, Anmeldung über den Ticketshop des Museums
   
18:00 — 19:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Frank Gerritz — Temporary Ground

Mit Sabrina Faulstich
Das Denken im Raum prägt sein bildhauerisches Werk, das vom Boden ausgehend an die Wand reflektiert und von dort — als Zeichnung, auf MDF-Platte oder Aluminium — erneut den Raum definiert.
Mi 11
12:15 — 12:35
NATURPAUSE

Die Äskulapnatter

Mit Susanne Kridlo Dipl.-Biol.
Inspiration in der Mittagspause: Jeden Mittwoch bietet das Museum Wiesbaden eine Kurzführung an.
Do 12
18:00 — 19:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Von Kühen, edlen Damen und verzauberten Landschaften. Oder von der Liebe zur Malerei:Neues aus dem 19.

Mit Sabrina Faulstich
Otto Pilz, Bauer mit Kuhgespann, 1906. Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Als Museumsgründung des 19. Jahrhunderts fühlt sich das Museum Wiesbaden den künstlerischen Werken dieser Zeit besonders verbunden. Wie an einer Perlenschnur reiht die Ausstellung die mannigfaltigen künstlerischen Entwicklungen des 19. Jahrhunderts auf und dokumentieren die einzigartigen malerischen Fähigkeiten dieser Epoche.

Tipp
Sa 14
14:00 — 15:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Frank Gerritz — Temporary Ground

Mit Jessica Neugebauer M.A.
Das Denken im Raum prägt sein bildhauerisches Werk, das vom Boden ausgehend an die Wand reflektiert und von dort — als Zeichnung, auf MDF-Platte oder Aluminium — erneut den Raum definiert.
So 15
14:00 — 15:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Exquisit — Kunst des 19. Jahrhunderts

Mit Fabienne Müller M.A.
Besucher:innen in der Ausstellung. Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Mit „klein aber fein“ umschrieben Jan und Friederike Baechle selbst ihre Sammlung. Damit treffen sie den Kern ihrer über Jahrzehnte behutsam aufgebauten Sammlung.

Tipp
   
15:00 — 16:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Natur sehen: Formen, Farben und Fossilien

Mit Gina Gorzejeska
Im Formenraum. Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Die Dauerausstellung der Naturhistorischen Sammlungen „Ästhetik der Natur“ schlägt mit ihren vier Themenräumen Form, Farbe, Bewegung und Zeit eine Brücke zwischen Kunst und Natur. Das Beobachten und Beschreiben der Natur steht dabei im Mittelpunkt. Auf den Spuren der Erd- und Evolutionsgeschichte wird die formenreiche und farbenprächtige Vielfalt der Natur präsentiert

Tipp
   
15:00 — 17:00
OFFENES ATELIER

Thema Wandel

Mit Daniel Altzweig
Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Gemeinsam im Museum Schätze entdecken! Nach einer Familienführung lädt das Museum alle Teilnehmenden ein, die gewonnen Eindrücke selbst künstlerisch umzusetzen und im Atelier zu malen, zu zeichnen oder zu modellieren.

5,— Euro, inkl. Eintritt, Kinder frei
Teilnehmerzahl begrenzt (max.15 ), um Anmeldug wird gebeten, Einzelplatzvergabe am Tag der Veranstaltung möglich
Tipp
Di 17
14:00 — 19:00
ZEICHNEN IM MUSEUM

Es grünt so grün — Pflanzen und Bäume

Mit Katja Rosenberg

Mit Bäumen und Pflanzen tun sich manche Zeichnerinnen und Zeichner schwer. Der Detailreichtum, die Vielfalt an Strukturen und Formen, das Vor- und Hintereinander der Objekte können etwas einschüchternd wirken. Auch das Mischen von natürlich wirkenden Grüntönen ist ein Thema für sich. Dieser Kurs vermittelt verschiedene Methoden, wie man der grünen Umgebung zeichnerisch und mit Aquarellfarben näher kommt. Bei schönem Wetter zeichnen wir in den Grünanlagen in Museumsnähe.

45,— Euro (*22,50 Euro) Einzeltermin, 120,— Euro für drei Tage (*60, — Euro), *vergünstigte Preise für Schüler:innen und Studierende
   
18:00 — 19:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Jugendstil

Mit Monika Öchsner M.A.
Besucherinnen in der Ausstellung. Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Das Museum Wiesbaden zeigt die Sammlung von Ferdinand Wolfgang Neess als dauerhafte Präsentation im Südflügel des Museums Wiesbaden. Die über

500 Objekte bilden einen Querschnitt durch alle Gattungen des Jugendstils und führen beispielhaft vor, in welcher Qualität und Stilhöhe die Kunst des ausgehenden 19. Jahrhunderts auftrat.

Tipp
Mi 18
12:15 — 12:35
KUNSTPAUSE

Junge Positionen im Dialog: Werke von Sabrina Fritsch und Jonas Weichsel

Mit Lea Schäfer M.A.

Inspiration in der Mittagspause: Jeden Mittwoch bietet das Museum Wiesbaden eine Kurzführung an.

Do 19
18:00 — 19:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Exquisit — Kunst des 19. Jahrhunderts

Mit Blanche Priel M.A.

Mit „klein aber fein“ umschrieben Jan und Friederike Baechle selbst ihre Sammlung. Damit treffen sie den Kern ihrer über Jahrzehnte behutsam aufgebauten Sammlung.

Sa 21
14:00 — 15:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Frank Gerritz — Temporary Ground

Mit Jessica Neugebauer M.A.
Das Denken im Raum prägt sein bildhauerisches Werk, das vom Boden ausgehend an die Wand reflektiert und von dort — als Zeichnung, auf MDF-Platte oder Aluminium — erneut den Raum definiert.
So 22
14:00 — 15:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Von Kühen, edlen Damen und verzauberten Landschaften. Oder von der Liebe zur Malerei: Neues aus dem 19.

Mit Sabrina Faulstich
Als Museumsgründung des 19. Jahrhunderts fühlt sich das Museum Wiesbaden den künstlerischen Werken dieser Zeit besonders verbunden. Wie an einer Perlenschnur reiht die Ausstellung die mannigfaltigen künstlerischen Entwicklungen des 19. Jahrhunderts auf und dokumentieren die einzigartigen malerischen Fähigkeiten dieser Epoche.
   
15:00 — 16:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Kristalle — Vom Diamant bis zum Gips

Mit Lavina Becker
Besucher:in in der Ausstellung. Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Mineralien bilden unsere Welt und sind meist Millionen von Jahren alt. Auch für Lebewesen sind sie unentbehrlich. Manche lassen sich nur an einem Ort der Welt finden, andere nahezu überall. Mit den Augen, den Händen und mit Experimenten können Kinder und Erwachsene die Welt der Mineralien in der Ausstellung erforschen.

Tipp
Di 24
14:00 — 19:00
ZEICHNEN IM MUSEUM

Es grünt so grün — Pflanzen und Bäume

Mit Katja Rosenberg
Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Mit Bäumen und Pflanzen tun sich manche Zeichnerinnen und Zeichner schwer. Der Detailreichtum, die Vielfalt an Strukturen und Formen, das Vor- und Hintereinander der Objekte können etwas einschüchternd wirken. Auch das Mischen von natürlich wirkenden Grüntönen ist ein Thema für sich. Dieser Kurs vermittelt verschiedene Methoden, wie man der grünen Umgebung zeichnerisch und mit Aquarellfarben näher kommt. Bei schönem Wetter zeichnen wir in den Grünanlagen in Museumsnähe.

45,— Euro (*22,50 Euro) Einzeltermin, 120,— Euro für drei Tage (*60, — Euro), *vergünstigte Preise für Schüler:innen und Studierende
Tipp
   
18:00 — 19:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Frank Gerritz — Temporary Ground

Mit Fabienne Müller M.A.
Das Denken im Raum prägt sein bildhauerisches Werk, das vom Boden ausgehend an die Wand reflektiert und von dort — als Zeichnung, auf MDF-Platte oder Aluminium — erneut den Raum definiert.
Mi 25
12:15 — 12:35
NATURPAUSE

Die Riesenkristalle von Naica

Mit Fritz Geller-Grimm Dipl.-Biol.
So groß! Ein Metallgerüst zeigt die Original-Dimension der Riesenkristalle in der Höhle von Naica. Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Inspiration in der Mittagspause: Jeden Mittwoch bietet das Museum Wiesbaden eine Kurzführung an.

Tipp
Do 26
18:00 — 19:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Jugendstil

Mit Monika Öchsner M.A.
Besucherinnen in der Ausstellung. Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Das Museum Wiesbaden zeigt die Sammlung von Ferdinand Wolfgang Neess als dauerhafte Präsentation im Südflügel des Museums Wiesbaden. Die über

500 Objekte bilden einen Querschnitt durch alle Gattungen des Jugendstils und führen beispielhaft vor, in welcher Qualität und Stilhöhe die Kunst des ausgehenden 19. Jahrhunderts auftrat.

Tipp
Sa 28
11:00 — 13:45
MUSEUMSWERKSTATT FÜR KINDER

Achtung: Ungiftige kreuzen! Wir bauen ein Kleindiorama mit Äskulapnatter

Mit Irene Schwetz
Die Äskulapnatter. Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Nach einer Erkundungstour arbeiten die Kinder selbst künstlerisch unter fachkundigr Begleitung

10,— Euro, für Kinder von 6—12 Jahre, Anmeldung über den Ticketshop oder vor Ort bis jeweils freitags 16:00 Uhr unter 0611 / 335 2250
Tipp
   
14:00 — 15:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Frank Gerritz — Temporary Ground

Mit Fabienne Müller M.A.
Das Denken im Raum prägt sein bildhauerisches Werk, das vom Boden ausgehend an die Wand reflektiert und von dort — als Zeichnung, auf MDF-Platte oder Aluminium — erneut den Raum definiert.
So 29
14:00 — 15:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Von Kühen, edlen Damen und verzauberten Landschaften. Oder von der Liebe zur Malerei: Neues aus dem 19.

Mit Tamina Müller M.A.
Als Museumsgründung des 19. Jahrhunderts fühlt sich das Museum Wiesbaden den künstlerischen Werken dieser Zeit besonders verbunden. Wie an einer Perlenschnur reiht die Ausstellung die mannigfaltigen künstlerischen Entwicklungen des 19. Jahrhunderts auf und dokumentieren die einzigartigen malerischen Fähigkeiten dieser Epoche.
Tipp
   
15:00 — 16:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Kristalle — Vom Diamant bis zum Gips

Mit Marius Müller
Mineralien bilden unsere Welt und sind meist Millionen von Jahren alt. Auch für Lebewesen sind sie unentbehrlich. Manche lassen sich nur an einem Ort der Welt finden, andere nahezu überall. Mit den Augen, den Händen und mit Experimenten können Kinder und Erwachsene die Welt der Mineralien in der Ausstellung erforschen.
   
16:00 — 17:00
FINISSAGE: RUNDGANG DURCH DIE AUSSTELLUNG

Frank Gerritz — Temporary Ground

Mit Frank Gerritz und Dr. Jörg Daur
Besucher:innen in der Ausstellung. Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Zum Abschluss der Ausstellung gemeinsam mit dem Hamburger Künstler Frank Gerritz und Kurator Dr. Jörg Daur die Ausstellung besuchen und ins Gespräch kommen.

Tipp
Di 31
18:00 — 19:00
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Exquisit — Kunst des 19. Jahrhunderts

Mit Dr. Martina Mauritz
Mit „klein aber fein“ umschrieben Jan und Friederike Baechle selbst ihre Sammlung. Damit treffen sie den Kern ihrer über Jahrzehnte behutsam aufgebauten Sammlung.

Sep 21

Do 16
19:00 — 21:00
ERÖFFNUNG

Alles!

100 Jahre Jawlensky in Wiesbaden
Alexej von Jawlensky, Heilandsgesicht – Erwartung, 1917. Museum Wiesbaden, Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Wir laden Sie und Ihre Beglei­tung herz­­lich zur Eröff­­nung der Auss­tel­­lung „Alles! — 100 Jahre Jawlensky in Wiesbaden“ ein.

Vor 100 Jahren – im Juni 1921 traf Alexej von Jawlensky (1864–1941) sehr spontan, die Entscheidung, sich in Wiesbaden niederzulassen. Alles, was in den Jahren bis zu seinem Tod geschah, ist Thema der Jubiläumsausstellung. Es gab viele Erfolge. Er wurde neben Kandinsky, Klee und Feininger Teil der Künstlergruppe „Die Blaue Vier“ und in Amerika populär. Aber Ende der 1920er-Jahre erkrankte er an Arthrose, die Nationalsozialisten stempelten ihn als „entartet“ ab, das Museum Wiesbaden gab seine Werke ab.

Okt 21

Di 05
10:00 — 18:00
BEUYS 100

Jeder Mensch ist ein Künstler — Gespräche über Demokratie und Geld

Mit OMNIBUS für Direkte Demokratie gGmbH

Wenn wir eine neue Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung haben wollen, dann müssen wir sie erst schaffen. Die Volksabstimmung ist dafür die Bedingung. Der OMNIBUS organisiert gemeinsam mit vielen Menschen und Organisationen parallel zur Bundestagswahl 2021 die erste bundesweite Volksabstimmung über vier wichtige Zukunftsthemen. Täglich von 10–18 Uhr können sich alle Besucherinnen und Besucher über die ABSTIMMUNG21 am OMNIBUS informieren und direkt teilnehmen.

   
10:00 — 15:00
BEUYS 100

Kreditinstitut für neue Geldflüsse — Forschen, Vertrauen, Heilen

Immersive Performance von Katharina Schenk und Ensemble

Die Performance entwickelt ein immersives Spiel: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für neue Geldflüsse evozieren und provozieren: Was ist dein Vorhaben, woran glaubst Du? Stell dir vor, Du kannst in einem Kreditinstitut dein Vorhaben vorstellen und die Kreditwürdigkeit ist nicht an Profit und Rentabilität geknüpft, sondern an einen Sinn. Deinen Sinn. Das Publikum erlebt eine theatrale, performative Museumsführung. Durch acht Performer / Performerinnen arbeiten die Gäste mit und an den Arbeiten von Joseph Beuys in der Sammlung Murken.

   
16:00 — 17:00
BEUYS 100

Führung durch die Sammlung Joseph Beuys

Mit Dr. Jörg Daur
3,— Euro, zzgl. Eintritt
Teilnehmerzahl begrenzt

Bitte informieren Sie sich vorab auf unserer Homepage
   
18:00 — 19:30
BEUYS 100

Die Kunst des Grundeinkommens — Über Bedingungen der Bedingungslosigkeit

Mit Philip Kovce

Philip Kovce ist Ökonom und Autor und forscht u.a. an der Götz-Werner Professur für Wirtschaftspolitik und
Ordnungstheorie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

In Kooperation mit der Freien Waldorfschule Wiesbaden im Rahmen der „Zukunftsgespräche“.

Mi 06
10:00 — 18:00
BEUYS 100

Jeder Mensch ist ein Künstler — Gespräche über Demokratie und Geld

Mit OMNIBUS für Direkte Demokratie gGmbH

Wenn wir eine neue Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung haben wollen, dann müssen wir sie erst schaffen. Die Volksabstimmung ist dafür die Bedingung. Der OMNIBUS organisiert gemeinsam mit vielen Menschen und Organisationen parallel zur Bundestagswahl 2021 die erste bundesweite Volksabstimmung über vier wichtige Zukunftsthemen. Täglich von 10–18 Uhr können sich alle Besucherinnen und Besucher über die ABSTIMMUNG21 am OMNIBUS informieren und direkt teilnehmen.

   
10:00 — 15:00
BEUYS 100

Kreditinstitut für neue Geldflüsse — Forschen, Vertrauen, Heilen

Immersive Performance von Katharina Schenk und Ensemble

Die Performance entwickelt ein immersives Spiel: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für neue Geldflüsse evozieren und provozieren: Was ist dein Vorhaben, woran glaubst Du? Stell dir vor, Du kannst in einem Kreditinstitut dein Vorhaben vorstellen und die Kreditwürdigkeit ist nicht an Profit und Rentabilität geknüpft, sondern an einen Sinn. Deinen Sinn. Das Publikum erlebt eine theatrale, performative Museumsführung. Durch acht Performer / Performerinnen arbeiten die Gäste mit und an den Arbeiten von Joseph Beuys in der Sammlung Murken.

   
16:00 — 17:00
BEUYS 100

Führung durch die Sammlung Joseph Beuys

Mit Dr. Jörg Daur
3,— Euro, zzgl. Eintritt
Teilnehmerzahl begrenzt

Bitte informieren Sie sich vorab auf unserer Homepage
   
18:00 — 19:30
BEUYS 100

Das Geld in der Sozialen Plastik

Michael von der Lohe und Kurt Wilhelmi


Do 07
10:00 — 18:00
BEUYS 100

Jeder Mensch ist ein Künstler — Gespräche über Demokratie und Geld

Mit OMNIBUS für Direkte Demokratie gGmbH

Wenn wir eine neue Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung haben wollen, dann müssen wir sie erst schaffen. Die Volksabstimmung ist dafür die Bedingung. Der OMNIBUS organisiert gemeinsam mit vielen Menschen und Organisationen parallel zur Bundestagswahl 2021 die erste bundesweite Volksabstimmung über vier wichtige Zukunftsthemen. Täglich von 10–18 Uhr können sich alle Besucherinnen und Besucher über die ABSTIMMUNG21 am OMNIBUS informieren und direkt teilnehmen.

   
10:00 — 15:00
BEUYS 100

Kreditinstitut für neue Geldflüsse — Forschen, Vertrauen, Heilen

Immersive Performance von Katharina Schenk und Ensemble

Die Performance entwickelt ein immersives Spiel: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für neue Geldflüsse evozieren und provozieren: Was ist dein Vorhaben, woran glaubst Du? Stell dir vor, Du kannst in einem Kreditinstitut dein Vorhaben vorstellen und die Kreditwürdigkeit ist nicht an Profit und Rentabilität geknüpft, sondern an einen Sinn. Deinen Sinn. Das Publikum erlebt eine theatrale, performative Museumsführung. Durch acht Performer / Performerinnen arbeiten die Gäste mit und an den Arbeiten von Joseph Beuys in der Sammlung Murken.

   
16:00 — 17:00
BEUYS 100

Führung durch die Sammlung Joseph Beuys

Mit Dr. Jörg Daur
3,— Euro, zzgl. Eintritt
Teilnehmerzahl begrenzt

Bitte informieren Sie sich vorab auf unserer Homepage
   
18:00 — 19:30
BEUYS 100

Begegnungen mit Jopseph Beuys (1968 bis 1984)

Mit Prof. Dr. Dr. Axel Hinrich Murken

Prof. Dr. Dr. Axel Hinrich Murken ist Medizinhistoriker, der Vortrag wird moderiert von Dr. Jörg Daur, Museum Wiesbaden

Fr 08
10:00 — 18:00
BEUYS 100

Jeder Mensch ist ein Künstler — Gespräche über Demokratie und Geld

Mit OMNIBUS für Direkte Demokratie gGmbH

Wenn wir eine neue Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung haben wollen, dann müssen wir sie erst schaffen. Die Volksabstimmung ist dafür die Bedingung. Der OMNIBUS organisiert gemeinsam mit vielen Menschen und Organisationen parallel zur Bundestagswahl 2021 die erste bundesweite Volksabstimmung über vier wichtige Zukunftsthemen. Täglich von 10–18 Uhr können sich alle Besucherinnen und Besucher über die ABSTIMMUNG21 am OMNIBUS informieren und direkt teilnehmen.

   
10:00 — 15:00
BEUYS 100

Kreditinstitut für neue Geldflüsse — Forschen, Vertrauen, Heilen

Immersive Performance von Katharina Schenk und Ensemble

Die Performance entwickelt ein immersives Spiel: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für neue Geldflüsse evozieren und provozieren: Was ist dein Vorhaben, woran glaubst Du? Stell dir vor, Du kannst in einem Kreditinstitut dein Vorhaben vorstellen und die Kreditwürdigkeit ist nicht an Profit und Rentabilität geknüpft, sondern an einen Sinn. Deinen Sinn. Das Publikum erlebt eine theatrale, performative Museumsführung. Durch acht Performer / Performerinnen arbeiten die Gäste mit und an den Arbeiten von Joseph Beuys in der Sammlung Murken.

   
16:30 — 17:00
BEUYS 100

Führung durch die Sammlung Joseph Beuys

Mit Johannes Stüttgen

Johannes Stüttgen, Düsseldorf, ist Künstler und Meisterschüler von Joseph Beuys.

3,— Euro, zzgl. Eintritt
Teilnehmerzahl begrenzt

Bitte informieren Sie sich vorab auf unserer Homepage
   
18:00 — 19:30
BEUYS 100

Die Heilung des Geldes

Mit Johannes Stüttgen

Johannes Stüttgen, Düsseldorf, ist Künstler und Meisterschüler von Joseph Beuys.

In Kooperation mit den Freunden des Museums Wiesabden e.V.

Sa 09
15:00 — 18:00
BEUYS 100

Wie verwandeln wir die Wirtschaft und den Geldbegriff in eine Soziale Plastik? — Symposium

Kooperationsveranstaltung des Schlosses Freudenberg
So 10
09:30 — 13:00
BEUYS 100

Der ökologische Geldkreis

Kooperationsveranstaltung des Schlosses Freudenberg

Ein öffentliches Ringgespräch mit dem OMNIBUS-Arbeitskreis Geld.

Diese Veranstaltung findet auf Schloss Freudenberg statt.

Di 12
18:00 — 19:30
BEUYS 100

Geldfreier leben — Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens

Mit Tobias Rosswog

Nov 21

Do 04
19:00 — 21:00
ERÖFFNUNG

Slawomir Elsner

Präzision und Unschärfe
Slawomir Elsner, Aus der Serie: Just Watercolors (#63), 2019. Foto: Courtesy Galerie Gebr. Lehmann, Dresden

Akribische Buntstiftzeichnung, großformatige Aquarelle – das Werk von Slawomir Elsner (geb. 1976) ist so ungewöhnlich wie vielseitig. Das Museum Wiesbaden präsentiert die erste umfassende museale Einzelausstellung dieses Künstlers, der an der Kunsthochschule Kassel studierte (Meisterschüler von Norbert Radermacher) und heute in Berlin lebt.
In seinen Buntstiftzeichnungen überträgt Elsner malerische Aspekte Alter Meister in das Medium der Zeichnung. Strich für Strich nähert er sich den historischen Gemälden an, indem er kurze Linien zu immer dichteren Farbgeflechten übereinanderlegt. In der Werkserie abstrakter Aquarelle erschafft er durch unzählige monochrome oder mehrfarbige Schichten luminöse Farbräume.

Die Ausstellung ehrt Elsner als Träger des Otto-Ritschl-Preises 2020. Sie gibt erstmals einen Überblick über die entscheidenden Wegmarken des Künstlers, wobei im Zentrum seine aktuellen Arbeiten stehen.

Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.